Recyclingpapier vs Frischfaser-Papier

Palettenweise Altpapier

Wusstest Du, dass die Anforderungen des EU-Ecolabel (sieht aus wie eine Blume) nicht ausreichend sind, um für die Forstwirtschaft als Nachhaltig zu gelten?

Es gibt viele verschiedene Arten von Recyclingpapier Produkten, dabei handelt es sich allerdings selten um 100% Recyclingpapier. Dabei wäre das möglich. Erst nach sieben (!) Aufbereitungsdurchgängen zerfallen die Fasern und werden für die Papierherstellung unbrauchbar. Es gibt nämlich auch verschiedene Wertigkeiten von Papier. Okay, fangen wir mal mit den Marktanteilen an:

Wer benutzt überhaupt was und wie viel Frischfaser-Papier ist noch auf dem Markt?
Pointe vorweg: Tendenz steigend. Warum?

Mit diesen Vorurteilen gegen Recyclingpapier geht es dann weiter.

Aber vorher noch kurz zwei Informations-geballte Exkurse im Schnelldurchlauf:
Wie wird Papier überhaupt recyclet?
Was kannst Du konkret tun, um Dein Papier umweltfreundlich zu entsorgen?

Zum Schluss noch ein paar Hinweise zu sinnvollen Käufen und DIY rund ums Papier im Alltag - oder denkst Du bei Umweltverschmutzung und Waldsterben an Grußkarten? Hoffentlich nicht - lassen Sie sich überraschen.

Marktanteile Frischfaser-Papier und Recyclingpapier

So vor 10 Jahren beschwerten wir uns überall über kratzige, wenig saugfähige Papiertücher in öffentlichen Toiletten - sie waren so grün-grau. Dann war da noch das Einlagige, Du erinnerst Dich? Es stand eher für wenig Geld denn für Umweltbewusstsein. Das waren die zarten Anfänge vom Recyclingpapier, was die Bevölkerung dank Siegeln und wachsendem Klimabewusstsein und Artensterben mitbekommen hat.

Tatsächlich wird aber beispielsweise Zeitung schon sehr, sehr lange aus alter Zeitung und anderen Altpapieren hergestellt. Druckerpapier ist ebenfalls schon gefühlt ewig als Recyclingpapier zu haben. Mit dem hohen Martkanteil von Recyclingpapier 2011 konnte, je nach Produkt, zwischen einem Siebtel bis zu einem Drittel Frischwasser eingespart werden; zudem mussten weniger Bäume dran glauben.

Problem: Für Frischfaserpapier werden immer noch Bäume aus gefährdeten Gebieten dieser Welt verwendet, ja, auch aus dem Urwald. Frischwasser ist ebenfalls knapp; Energie ist auch aufwendig….

Was war passiert? Menschen wollten dann wieder lieber weiches Klopapier und Unis sowie Büros verlangten eh nach strahelnd weißem, dicken Papier. Traurig aber wahr. Also stieg der Anteil an Frischfaser-Papier wieder.

Aussicht: Heute sehen wir wieder Aufwind für Recyclingpapier - allerdings steigt durch den Verzicht auf Plastikverpackungen der Papiergebrauch, gleichzeitig wird immer mehr nur digital erledigt und die Recycling Produkte werden immer besser. Ohne also die Statistik um diese Faktoren zu bereinigen, wäre ein klarer Vergleich von Recyclingpapier in Zahlen nicht valide. Dennoch:

Das Bewusstsein der Menschen hat sich geändert!

a) Wie wird Papier recyclet?

Best Case wird Altpapier aus dem Container genommen, was schon komplett frei von Verbundstoffen ist.

Es wird dann in Kategorien eingeteilt - wobei Sachen wie Umschläge aus Papier der hochwertigste Rohstoff sind und dünne Zeitungen der mit dem niedrigsten Wert. Grund dafür sind die Faserlängen.

Nun wird die sortierte in Wasser eingeweicht.. Das Papier wird zu Brei.

Der Brei wird gepresst, zentrifugiert und mit anderen (je nach Rohstoff) nötigen Behandlungen von ungewollten bis schädlichen Rückständen befreit. Dabei wird auch schon Tinte abgewaschen.

Je weniger Prozesse hier folgen, desto dunkler das Recyclingpapier am Ende.

Merke: Für weißes Papier ist mehr Trinkwasser nötig.

Der Brei wird dann über Matten gegossen, auf denen das Wasser abtropfen kann. Gleichzeitig verbinden sich die Fasern wieder miteinander. Warme Walzen trocknen und pressen das Papier zusammen und es einstehen neue, große Papierrollen.

b) Vorbildlich mit eigenem Papier (Müll) umgehen

Trenne am Besten alles Haar klein: Stapel für geleimte und gummierte sowie klebende Papierstücke; Stapel für quasi weißes, aber nur bedrucktes Papier; Stapel für Verbundstoffe & Stapel für Zeitungen aus Altpapier.

Erkundige Dich in Deiner Kommune, wohin Du was bringen sollst.

Kleinlicher als der Papst….

Pappaufschriften, Umrandungen und Co von Jogurtbechern entfernen….Fenster aus Briefumschlägen trennen - die kleinen Dinge eben. Hilft auch, dem Nachwuchs Materialien und Umweltbewusstsein beizubringen.

Welche Vorurteile gegen Recyclingpapier bestehen immer noch?

Böses Mineralöl in Recylingpapier?

Ja, Nein - Jein. Also schon, ein ganz bisschen ist von den Menschen, die immer noch nicht auf Mineralö freie Druckerfarbe umgestiegen sind, immer noch drin, aber der Anteil ist so marginal, dass er absolut unbedenklich ist.

Doofes, dunkles, gräuliches Papier - sieht minderwertig aus…

Absolut nein - es ist immer eine Frage der Perspektive und da sind die Werte geändert haben, steht das Papier heute für einen umsichtig denkenden Menschen. Außerdem gibt es 100er Weiß Papier aus rein aufbereiteten Papierfasern.

Ist doch auch noch teurer als weißes Papier…

Es war einmal. Außer dem 100er weiß mit circa 20 % Mehrkosten, ist das aufbereitete Papier preiswerter. Lassen sich Bäume, die nicht gefällt werden, Wasser, dass noch getrunken werden kann und nicht eutrophierende Abwasser in Preisen ausdrücken? Jedenfalls ist Recylingpapier kein Luxusgut (mehr). It´s a bargain.

Hält doch aber nicht ausreichend lange das Papier aus Altpapier, oder?

Doch, hält. Länger als wir leben (noch). 100 Jahre mindestens und auf jeden Fall länger als das Finanzamt uns zur Aufbewahrung zwingt. Zudem: Die Cloud macht die Papierberge eh zunehmend überflüssiger.

DIYs und Papier Produkte zum Kaufen…

Du kannst Papier statt es wegzubringen natürlich auch selbst recyceln. Als Mülltüten falten, als Obst-und Gemüsebehältnisse nutzen; in Stückchen zerrissen als Tapete verwenden, Pappmaché Möbel herstellen - lässt auch Bäume am Leben - oder Du könntest mit Deinen Kindern Kunstwerke aus Papierrollen basteln. Pinterest got you coverd… Wichtig ist auf jeden Fall, nicht aus Spaß auszudrucken und Papier von beiden Seiten zu verwenden. Es gibt grüne Drucksoftware, wo auch keine weißen Seiten mehr mit gedruckt werden.

Geschenkanhänger, Einladungskarten und Geburtstagsgrüße allerdings lassen sich schwer auf Schmierpapier verfassen. Zudem kommen sie digital einfach nicht so rüber.

Hier steht der Umweltschutzgedanke konträr zum persönlichen und zwischenmenschlichen Wert - deshalb kaufe doch dann lieber Grußkarten aus 100% Recylingpapier. Die sehen hübsch aus, - ihnen siehst Du gar nicht an, dass die Fasern vorher schon ein Leben hatten -, die Motive sind zum Knutschen und sollten die lieben Worte doch einmal in den Müll wandern, ist es keine Umweltbelastung.

Für unsere Kinder sind diese Schritte so essentiell, sie müssen mit den Konsequenzen leben. Der Trend darf nicht wieder Rückgängig sein oder wie siehst Du das?

Tipp zum Ende:

Bitte lass Dich nicht veräppeln mit Zertifikaten.

Am Anfang hast Du schon gelesen, dass selbst das EU- Ecolabel nicht so hilfreich ist wie es den Anschein macht. Verlasse Dich am Besten ausschließlich auf den Blauen Engel - keine Chemie, welche die Umwelt belastet, ausschließlich Altpapier und weniger Wasser! Alles rechtlich gebunden und regelmäßig kontrolliert - das Siegel ist nicht einfach zu kaufen.

  • Öko-Grußkarten aus 100% Recyclingpapier

    Nicht mehr verbrauchen, als künftig wieder bereitgestellt werden kann. Arbeiten mit nachwachsenden Rohstoffen, keine schlechte Idee. Daher sind unsere Grußkarten aus 100% Recyclingpapier hergestellt.

    JETZT LESEN

  • Umweltfreundlich hergestellte Karten

    Schicke Klappkarten aus umweltfreundlicher Herstellung.

    JETZT LESEN

Karten aus 100% Recyclingpapier (mit dem blauen Engel):

KRT004 € 1,99
Details ansehen
KRT008 € 1,99
Details ansehen
KRT014 € 1,99
Details ansehen
KRT020 € 1,99
Details ansehen
KRT021 € 1,99
Details ansehen
KRT023 € 1,99
Details ansehen
KRT025 € 1,99
Details ansehen