Kindergeburtstag - Malen mit Seifenblasen

Seifenblasen

Zum Malen mit Seifenblasen braucht man keinen Pinsel, es macht den Kindern und Erwachsenen Riesen-Spaß und ergibt auch einen sehr schönen und ungewöhnlichen Effekt. Es lohnt sich diese Technik einmal auszuprobieren. Es ist für Kinder sehr interessant und sie sind lange beschäftigt.

Für diese farbenfrohen Experimente braucht man nur ein paar wenigen und gut verfügbaren Zutaten. Die Technik ist ganz leicht für Kinder und sie sind auch sehr Stolz wenn sie die Einladungskarten für ihre Geburtstagsfeier selbstgemacht haben, man kann nämlich diese Technik auch für ungewöhnliche und schöne selbstgebastelte Karten verwenden.

Man braucht also einige kleinere Portionen Farb- und Seifenmischung. Mit dem Strohhalm bläst man dann so lange Luft in die Schalen oder auch Becher bis die Seifenblasen oben herausquellen und man sie mit Karten oder Papier abschöpfen kann. Sie hinterlassen dann fantastische Seifenblasenmuster, -strukturen und märchenhafte Landschaften.

Was man zum Seifenblasenmalen braucht, Material

  • Ungiftige Farben z.B. Bastelfarbe

  • Öko-Spüli

  • Seifenblasen-Stäbchen oder Trinkhalme

  • Kleine Schalen oder Becher

  • Blanko Karten oder Papier, z.B. Aquarellpapier

  • Suppenlöffel

So wird’s gemacht

Drei Löffel Spüli und zwei Löffel Farbe in einen Becher,

Allmählich ein Löffel Wasser hinzufügen und mischen bis die Konsistenz beim Pusten Seifenblasen erzeugt

Ein Stück Papier auf den Tisch oder Rasen legen

Mit den Strohhalmen in die Becher pusten bis Seifenblasen aufsteigen, diese dann z.B. mit einem Papier abschöpfen oder mit dem Strohhalm aufs Papier schieben, man kann auch die Seifenblasenstäbchen in die Farbmischung halten und direkt Seifenblasen auf das Papier pusten, so dass sie darauf landen

Trocknen lassen oder mit dem Fön trocknen

Malen mit Seifenblasen kann man auch drinnen machen, es empfiehlt sich aber den Tisch abzudecken mit einer Plastiktischdecke, ein alter Duschvorhang tut’s auch oder Zeitungen abdecken, es ist nämlich ein Riesenspaß für die Kinder und schade wenn sie die ganze Zeit so aufpassen müssen. Kindern macht das Malen so viel Spaß weil sie endlich mal durch Strohhalme in Becher pusten dürfen, normalerweise dürfen sie das ja nicht mit Limo oder Milch.

Alternative Methode für kleinere Kinder, die vielleicht doch einmal saugen würden statt zu pusten (verständlich bei Strohhalmen)

Leere Seifenblasen-Flaschen eignen sich auch hervorragend fürs Seifenblasenmalen. Einige hat man doch bestimmt übrig und statt die Reste zusammen zu kippen und wegzuwerfen sind sie auch gut zu gebrauchen, falls Kinder noch nicht so gut saugen und pusten unterscheiden können. Weil natürlich verbinden Kinder Strohhalme eher mit Trinken und man muss ihnen schon so weit vertrauen, dass sie nicht aus Versehen saugen und dann Seifenlauge im Mund haben.

Man kann also auch die Seifenblasenstäbe (mit Ringen mit denen man die Seifenblasen macht) in die einzelnen Farblösungen tauchen und Seifenblasen direkt aufs Papier pusten. Diese Art des Seifenblasen-Malens ist tatsächlich etwas dreckiger und Farbspritzer kommen vor, eignet sich also auch gut für sommerliche Gartenaktivitäten. Es ist viel sicherer für die Kleinen, als Strohhalme, sollten sie aus Versehen daraus trinken.

Eine perfekte Gelegenheit die Kinder einfach mal durchdrehen zu lassen und Berge von Seifenblasen zu produzieren, eine Wiedergutmachung für all die Male, die sie im Restaurant gehört haben: “lass es sein”, wenn sie in ihre Limo gepustet haben, manche haben da echt was nachzuholen.

Schicke Einladungskarten für den nächsten Kindergeburtstag: